United Nations Forum for the Transition

SI  VIS  PACEM  PARA  PACEM!   If you want peace, prepare for peace! 平和を望むなら平和に備えよ

CONSENSUS MODEL

CORRESPONDENCE

MY PUBLICATIONS

ECOLOGY

SAYINGS

GOOD:

     http://www.democracynow.org

MY BLOGSITE



Under Construction:

Friedens-Institut

GoogleSearch WWWSearch this site

Einmal abgesehen vom Libanon, vom Iran, Irak, Afghanistan und von Nordkorea...

Wie lange noch können die Europäer warten? Sie sollten den Vereinten Nationen unverzüglich das Gewaltmonopol übertragen, die allgemeine und umfassende Abrüstung auf den Weg bringen und den Weg freimachen für Indien als ständigem Sicherheitsratsmitglied! Zwei Artikel sollen auf die Dringlichkeit der Lage aufmerksam machen. 

Schon etwas veraltet (Rede von Bundesminister Steinmeier am 26. Juni 2006), aber es gibt auch in der SPD Leute, die wissen: Aufrüstung schafft keine Sicherheit !!! (Hier klicken!)

Es ist offenbar eine neue Art von 'Appeasement', dass die europäischen Nationen (und andere) es zulassen, dass Deutschland seinen friedenspolitischen Verfassungsauftrag nicht wahrnimmt. Immerhin enthalten eine ganze Reihe von europäischen Verfassungen ähnliche Bestimmungen wie unsere Artikel 24, 25 und 26, welche eine Hoheitsbeschränkung bzw. -übertragung vorsehen (s. Liste, hier), um die Vereinten Nationen zu einem wirksamen Instrument positiven Friedens zu ermächtigen.

(1)   In einem Artikel, der heute (24. Juli 2006) in der Tageszeitung THE DAILY YOMIURI nachgedruckt wurde, Gefahren der technologischen Innovation, zeichnet der Autor Ian Bremmer ein wenig rosiges Bild, wenn nicht... (s.o.) (original Englisch) Deutsch: Gefahren der technologischen Innovation / English: Technological innovation can be threat / Français: Malgré l'Instabilité de Monde, l'est-ce qu'Avenir est Brillant? 日本語: 世界の不安定にもかかわらず、未来は明るいか(ümaschinelle Online-Übersetzung / mashine translation)

(2)   Der Bengale Krittivas Mukherjee schreibt über die Unzufriedenheit indischer Muslime und die Gefahren islamischen Fundamentalismus in Indien (original Englisch). ein Grund mehr darüber nachzudenken, ob es nicht sinnvoll wäre, wenn die Europäer sich möglichst schnell einigten, die UNO durch den Gesetzgeber zu bevollmächtigen und mit einer eigenen Souveränität zu auszustatten. Die Reduzierung der beiden europäischen Sitze im Sicherheitsrat auf eine gemeinsam verwaltete Vertretung würde den Platz für den prominenten Vertreter des globalen Südens freimachen. Frankreich und Großbritannien werden so lange nicht auf ihre privilegierte Stellung verzichten, solange sie nicht sicher sein können, dass die UNO tatsächlich, wie 1945 ursprünglich vorgesehen, das Gewaltmonopol erhält.   jpg / .htm (original Englisch)